Der TÜV – so laufen Haupt- und Abgasuntersuchung ab

Aufnahme eines Autos, von unten fotografiert, in der Werkstatt auf der Hebebühne.

Alle zwei Jahre ist es in der Regel soweit – die Fahrt zum TÜV steht an. Doch was wird dort überhaupt geprüft? Was passiert, wenn Sie die zweijährige Frist versäumen? Und müssen Sie wirklich zu einer offiziellen Prüfstelle wie dem TÜV fahren, um die neue Plakette fürs Kennzeichen zu bekommen – oder ist das auch in der Werkstatt Ihres Vertrauens möglich? Wir beantworten Ihre Fragen und geben Ihnen alles Wissenswerte rund um Ihre nächste Haupt- und Abgasuntersuchung auf den Weg!

Was ist die Hauptuntersuchung?

Die Hauptuntersuchung (HU) trägt dazu bei, dass die Straßen in Deutschland von sicheren und sauberen Fahrzeugen befahren werden. Bei der HU wird Ihr Fahrzeug in knapp einer halben Stunde dahingehend fachmännisch geprüft. Seit 2010 ist auch die Abgasuntersuchung (AU) Teil der Hauptuntersuchung. Umgangssprachlich wird die Hauptuntersuchung oftmals als TÜV bezeichnet, da der TÜV (Technischer Überwachungsverein) früher die einzige Organisation war, welche die Hauptuntersuchung durchführen durfte.

Wann muss ich zur Hauptuntersuchung?

Pkw und Motorräder müssen alle zwei Jahre zur HU antreten. Ausgenommen sind Neuwagen – diese müssen nach der Neuzulassung erst nach drei Jahren das erste Mal vorstellig werden. Anhand eines Stempels im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil l) und der Prüfplakette auf Ihrem Kennzeichen erkennen Sie, wann die nächste Untersuchung ansteht. Auf der Plakette ist in der Mitte die entsprechende Jahreszahl vermerkt, den Monat finden Sie – wenn Sie die Zahlen um die Jahreszahl herum wie eine Uhr lesen – auf Punkt zwölf Uhr.

Darf ich den Termin überziehen?

Für die Hauptuntersuchung haben Sie einen Spielraum von drei Monaten. Ist Ihre HU also beispielsweise für April vorgesehen, müssen Sie Ihr Fahrzeug zwischen März und Mai prüfen lassen. Bringen Sie Ihr Fahrzeug innerhalb dieser Zeit nicht zu einer Prüfstelle, drohen Bußgelder und sogar ein Eintrag ins Fahrzeugregister in Flensburg:

  • Verzug um zwei bis vier Monate: 15 Euro
  • Verzug um vier bis acht Monate: 25 Euro
  • Verzug um mehr als acht Monate: 60 Euro plus einen Punkt in Flensburg

Vorsicht: Ist Ihre HU überfällig und Sie sind mit dem Fahrzeug in einen Unfall verwickelt, kann Ihre Versicherung Ihnen Fahrlässigkeit vorwerfen und deswegen Zahlungen zurückhalten. Abgesehen davon wird Ihr Fahrzeug bei einem Verzug im Rahmen einer vertieften Hauptuntersuchung intensiver geprüft. Diese ist teurer als die normale HU – und die Wahrscheinlichkeit, dass mögliche Mängel festgestellt werden, ist umso größer.

Was kostet mich die Hauptuntersuchung?

Die HU kostet je nach Fahrzeugtyp und Region zwischen 70 und 100 Euro. Bei einer vertieften Hauptuntersuchung müssen Sie etwa 20 Prozent der Kosten aufschlagen. Falls die Prüfer Mängel an Ihrem Gefährt feststellen, müssen Sie diese innerhalb vier Wochen beseitigen lassen. Die Kosten sind hier natürlich abhängig vom Mangel und dem Reparaturaufwand. Die erneute Vorführung innerhalb dieser Frist kostet 12 Euro. Teurer wird es, wenn Sie diesen Zeitraum überziehen – dann ist erneut der volle Preis zu bezahlen.

Wo kann ich die Hauptuntersuchung durchführen lassen?

Seit das Monopol des TÜVs gekippt wurde, sind weitere Prüfstellen wie die DEKRA, die KÜS oder die GTÜ für die Durchführung der Hauptuntersuchung zugelassen. Dort können Sie mit oder ohne Termin erscheinen. Auch immer mehr kleine und selbstständige Werkstätten bieten an, die HU für Sie zu übernehmen. Diese bestellen dann oftmals einen externen Prüfer einer bekannten Prüforganisation ein, um Ihr Fahrzeug in der Werkstatt zu checken.

Diese Variante ist oftmals teurer als bei einer der bekannten Prüforganisationen, Sie sparen unter Umständen aber die zeitaufwändige Anfahrt zum Prüfzentrum. Außerdem können eventuelle Reparaturen unmittelbar in der entsprechenden Werkstatt durchgeführt werden. Wägen Sie ab und holen Sie sich vor dem Termin unverbindliche Kostenvoranschläge ein, um die Preise miteinander zu vergleichen.

Wie läuft die Hauptuntersuchung ab?

Bei der HU kontrolliert ein zugelassener Prüfer, ob Ihr Fahrzeug für den Straßenverkehr geeignet ist. Dafür unterzieht er den wichtigen Teilen, die für Ihre Sicherheit sorgen, einen kritischen Blick und testet sie auf Ihre Funktion. Bremsen, Leuchten, Motor und Reifen stehen im Fokus, auch die Frontscheibe (Untersuchung auf Steinschläge im Sichtfeld) und der Verbandskasten (abgelaufenen Utensilien, Vollständigkeit) im Kofferraum werden überprüft. Bei der Abgasuntersuchung wird Ihr Fahrzeug an einen Abgastester angeschlossen. Dieser vergleicht die Soll- und Ist-Werte der Abgase und zeigt an, ob die beiden Werte zu stark voneinander abweichen. In diesem Fall sind eine Nachrüstung und eine erneute Messung nötig. Alles in allem dauert die komplette HU rund eine halbe Stunde – solange keine Mängel festgestellt werden.

Muss ich mich auf die Hauptuntersuchung vorbereiten?

Besondere Vorbereitungen für HU und AU müssen Sie nicht treffen. Falls Sie natürlich vermuten, dass Ihr Fahrzeug es nicht über den TÜV schaffen wird, da beispielsweise ein Steinschlag die Sicht verhindert oder Sie fast auf der Felge fahren, sollten Sie diese Mängel im Vorfeld beheben lassen.

Um unliebsame Wartezeiten vor Ort bei der Prüfstelle zu vermeiden, machen Sie im Vorfeld einen Termin aus. Beim Vorstellen des Fahrzeugs benötigt der Prüfer lediglich Ihren Fahrzeugschein sowie – falls benötigt – die ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) für mögliche Umbauten. Ihren Personalausweis müssen Sie nicht zwingend mitbringen, da keine persönliche Erscheinungspflicht des Halters besteht.

Zu viel Sicherheit gibt es nicht!

Sie haben es über den TÜV geschafft und eine neue Prüfplakette bekommen? Herzlichen Glückwunsch! Neben einem technisch einwandfreien Fahrzeug ist auch das eigene Verhalten im Straßenverkehr maßgeblich für eine gute und sichere Fahrt verantwortlich. Besuchen Sie uns im Rahmen eines Fahrsicherheitstrainings fürs Auto oder Motorrad gerne im ADAC Fahrsicherheitszentrum Hockenheimring und gelangen Sie durch Fahrspaß zu mehr Verkehrssicherheit!