Elektroauto vs. Verbrennungsmotor – wer gewinnt das Duell?

Detailaufnahme eines Elektrotanks in dem das Ladekabel steckt.

Das Elektroauto – kaum eine Technologie wird aktuell so heftig diskutiert. Dabei scheinen die Stromer den Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor haushoch überlegen zu sein. Doch sind die Elektroautos in Zeiten des gesteigerten Umweltbewusstseins und der Fahrverbote für alte Diesel in deutschen Großstädten wirklich die Lösung aller Probleme? In diesem Beitrag gehen wir der These auf den Grund und lassen das Elektroauto gegen das Team Diesel/Benziner antreten. Ring frei für Runde Eins!

Die Umweltbilanz

Der große Vergleich beginnt mit dem Hauptargument für Elektroautos – der besseren Umweltbilanz. Autos mit elektrischem Antrieb stoßen im vergleich zu Diesel- oder Benzin-Fahrzeugen keine umweltschädlichen und gesundheitsgefährdenden Emissionen aus. Vor allem in Großstädten, in denen der Grenzwert für den CO2-Ausstoß nahezu erreicht oder schon längst überschritten ist, sind Elektroautos eine sinnvolle Option.

Um die Umwelt noch weniger zu belasten, müsste der Strom für den Antrieb elektrischen Flitzer zukünftig noch öfter aus erneuerbaren Quellen stammen. Aktuell wird der Strom zum Großteil noch aus Kohle- und Gaskraftwerken gewonnen. Hier haben also auch die E-Autos noch Verbesserungspotenzial.

Zwischenstand: Elektroauto 1 : 0 Verbrenner

Wartungs- und Instandhaltungskosten

Auch die nächste Kategorie entscheidet der Stromer für sich. Dank des Batterie-Antriebs muss der Motor eines Elektroautos im Vergleich zu dem eines herkömmlichen Verbrenners viel seltener gewartet werden. Beim Elektromotor entfallen zahlreiche Verschleißteile wie z.B. Lichtmaschine, Keilriemen, Zahnriemen und das gesamte Schaltgetriebe, ebenso gehören lästige Öl- und Abgasuntersuchungen der Vergangenheit an – ein Traum für einen jeden Autofahrer!

Zusätzlich zeigt sich der Staat bei Investitionen in Elektroautos sehr zuvorkommend: Wer bis zum Jahr 2020 ein E-Auto kauft, wird in den ersten fünf Jahren von der KFZ-Steuer befreit.

Zwischenstand: Elektroauto 2 : 0 Verbrenner

Die Fahrtkosten

Auch das Fahren an sich ist mit dem E-Auto eine billige(re) Angelegenheit, da der Strom aus der Steckdose günstiger ist als Benzin- oder Dieseltreibstoff. Im Durchschnitt kostet eine Fahrstrecke von 100 Kilometern bei einem Benziner etwa 7 Euro, während der Strom für die entsprechende Strecke nur rund die Hälfte dessen kostet.

Ein echter Geheimtipp für Stromer: An vielen Supermärkten haben die Betreiber mittlerweile Ladesäulen aufgestellt, an denen die Kunden während ihres Einkaufs Strom tanken können – und das sogar oftmals kostenlos. Auch Arbeitgeber erkennen die Zeichen der Zeit und stellen für ihre Mitarbeiter immer häufiger kostenlose Ladesäulen zur Verfügung. Die durchschnittlichen Fahrtkosten werden auf diesem Wege nochmals gesenkt.

Zwischenstand: Elektroauto 3 : 0 Verbrenner

Die Anschaffungskosten

In Sachen Anschaffungskosten hat das Team Diesel/Benzin die Nase vorn. Trotz der staatlichen Förderung beim Neukauf eines E-Autos von bis zu 4.000 Euro – abhängig von Hersteller und Modell – kommen Elektroautos Interessierten deutlich teurer zu stehen.

Zwar gibt es Einsteigermodelle, die bereits für unter 10.000 Euro zu haben sind – diese sind aber eher die Ausnahme denn die Regel. Im Schnitt kosten E-Autos um die 20.000 Euro aufwärts, sie können somit nicht mit dem klassischen Diesel oder Benziner mithalten. Auch die aktuell noch begrenzte Auswahl an Elektro-Modellen treibt den Preis für die Stromer in die Höhe – in Zukunft ist hier aber mit mehr Auswahl und einem günstigeren Anschaffungspreis zu rechnen.

Zwischenstand: Elektroauto 3 : 1 Verbrenner

Die Lärmbelästigung

„Wie man hört, hört man nichts!“ Gerade bei niedrigen Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h sind Elektroautos nahezu geräuschlos unterwegs. Lediglich das Rollgeräusch der Reifen auf der Straße ist bei erhöhter Geschwindigkeit zu vernehmen. Fans von lauten Motorengeräuschen schmeckt das womöglich nicht – diejenigen, die schon mal an einer belebten Straße gewohnt haben, werden die wohltuende Ruhe allerdings zu schätzen wissen.

Allerdings birgt das geräuschlose Fahren auch Gefahren. So sind vor allem Fußgänger und Radfahrer immer häufiger in Unfälle mit Elektroautos verwickelt, da sie diese schlicht und einfach nicht hören. Auch deshalb wurde von der EU beschlossen, dass Elektroautos ab dem Jahr 2019 ein akustisches Warngeräusch von sich geben müssen, um Unfälle dieser Art in Zukunft zu vermeiden. Unser Tipp: Im Straßenverkehr sollte man zu jeder Zeit mit offenen Augen unterwegs sein.

Zwischenstand: Elektroauto 4 : 1 Verbrenner

Reichweite

Das Hauptargument auf Seiten der Elektro-Gegner ist ganz klar die mangelhafte Reichweite der Elektroautos. Und sie bemängeln diesen Nachteil zu Recht. Im Schnitt legen Elektroautos mit einer Akkuladung eine Strecke von etwa 150 Kilometern zurück – danach ist wortwörtlich der Saft leer. Zwar gibt es Modelle, die durchaus auf eine Fahrstrecke von 500 Kilometern kommen können, diese kosten dann aber auch schnell ein kleines Vermögen.

Für 80 Prozent der Verkehrsteilenehmer ist die Angst vor dem Liegenbleiben allerdings unbegründet: Für sie ist eine Fahrstrecke von rund 100 Kilometern absolut ausreichend. Eine Fahrt in den Urlaub oder eine längere Umleitungsstrecke kann mit einem Elektroauto allerdings schnell zum Problem werden.

Zwischenstand: Elektroauto 4 : 2 Verbrenner

Infrastruktur

Auch die letzte Kategorie sichert sich das Team Diesel/Benziner. Aktuell gibt es für Stromer (noch) zu wenige Orte, an denen die Batterie geladen werden kann. Gerade in Großstädten, in denen die Menschen in Wohnhäusern übereinander leben, sind die Möglichkeiten zum Aufladen begrenzt. Auch die öffentlichen Ladesäulen sind gegenüber den herkömmlichen Tankstellen klar in der Unterzahl.

Darüber hinaus gibt es aktuell verschiedene Hersteller von Elektroautos, die zum Teil verschiedenen Ladetechniken und verschiedene Anschlüsse nutzen. Das erschwert den Aufbau einer einheitlichen Infrastruktur für Elektroautos zusätzlich.

Zwischenstand: Elektroauto 4 : 3 Verbrenner

Das Elektroauto sichert sich den Sieg

Das große Duell der Antriebstechniken endet mit einem knappen Sieg für das Elektroauto. Die Vor- und Nachteile beider Optionen halten sich auf den ersten Blick noch in der Waage, bei einer Kaufentscheidung kommt es ganz auf die persönlichen Vorlieben an.

Für umweltbewusste Fahrer sind die Elektroautos definitiv eine ernstzunehmende Alternative – vor allem, wenn die Schwächen wie die eingeschränkte Infrastruktur und das Reichweitenproblem durch leistungsfähigere Batterien angegangen werden. Aufgrund des aktuell noch relativ hohen Anschaffungspreises greifen Menschen, die ein günstiges Fahrzeug suchen, eher zum klassischen Diesel oder Benziner – doch wer weiß, wie lange noch.